Abitur als Türöffner für die Berufswelt

22.03.2019

Berufsorientierungsnachmittag „Schule trifft Beruf“

Während das Gymnasium früher fast ausschließlich nur auf ein klassisches Studium an einer Universität vorbereitet hat, bildet die „Allgemeine Hochschulreife“ heute die Ausgangsbasis für eine Vielzahl unterschiedlichster Berufe. Enorm zugenommen hat in den letzten Jahren die Praxisorientierung wie beispielsweise bei einem Dualen Studiengang. Das Joseph-von-Fraunhofer-Gymnasium hat es sich daher zu einer wichtigen Aufgabe gemacht, seinen Schülern frühzeitig Möglichkeiten der Berufsorientierung anzubieten. Für die Schüler der neunten Jahrgangsstufe fand so am Montag an der Schule ein Berufsorientierungsnachmittag unter dem Motto „Schule trifft Beruf“ statt. Über 15 Vertreter der unterschiedlichsten Berufsgruppen stellten dabei ihr Berufsfeld vor und standen für Fragen der Schüler zur Verfügung.

Aus den unterschiedlichsten Berufsrichtungen, von Polizei, Bundeswehr, Maschinenbau oder Elektronik bis hin zu den klassischen Studiengängen wie Jura, Pharmazie, Medizin oder Pädagogik kamen Vertreter ans Fraunhofer-Gymnasium, um über ihren Beruf und ihre Passion zu berichten.
Aus den unterschiedlichsten Berufsrichtungen, von Polizei, Bundeswehr, Maschinenbau oder Elektronik bis hin zu den klassischen Studiengängen wie Jura, Pharmazie, Medizin oder Pädagogik kamen Vertreter ans Fraunhofer-Gymnasium, um über ihren Beruf und ihre Passion zu berichten.

Im Vorfeld konnten die Neuntklässler im Unterricht im Fach Wirtschaft über Tests ihre beruflichen Neigungen, Fähigkeiten und Wünsche ermitteln. Ausgehend davon trugen sie sich im Anschluss für zwei Referate ein, die sie bei dem Berufsorientierungsnachmittag besuchen wollten. Referenten aus 15 verschiedenen Bereichen standen ihnen dann Rede und Antwort. Dabei reichte das Spektrum von der Pharmazie über das Lehramt, die Elektronik und Mechatronik bis zum kaufmännischen Bereich mit Betriebswirtschaft. Ebenso begehrt waren auch die Informationen der Bundeswehr und der Polizei. Mit Begeisterung folgten die Schüler den Demonstrationen eines Architekten zur Erstellung von Gebäuden und zu Innenarchitektur sowie die praktischen Übungen im Bereich Wirtschaftsinformatik. Sogar Pulsmessen, das Abhorchen mit dem Stethoskop und die Vorgehensweise bei Einlieferung eines Patienten konnte unter Anleitung eines Arztes direkt am Mitschüler erprobt werden.

StR Uli Voith begrüßte die Gäste aus dem Berufsleben zusammen mit Schulleiter Dr. Hubert Balk
StR Uli Voith begrüßte die Gäste aus dem Berufsleben zusammen mit Schulleiter Dr. Hubert Balk
Die Veranstaltung war wunderbar vorbereitet worden.
Die Veranstaltung war wunderbar vorbereitet worden.
 

Eingeleitet wurde dieser Berufsorientierungsnachmittag durch einen informativen Vortrag von Wolfgang Kürzinger, Berater für Berufs- und Studienorientierung an der Agentur für Arbeit in Cham. Er brachte den Schülern dabei vor allem die Vorteile des Abiturs nahe, öffnet dieses doch alle Türen für die Berufswelt. Er informierte über die Möglichkeiten, sich bei ihm bei der monatlichen Sprechstunde an der Schule oder direkt über einen Besuch bei der Agentur für Arbeit beziehungsweise im Internet Auskunft zu holen.

Ein abschließendes Feedback der Schüler ergab, dass sie den direkten Kontakt zu den verschiedenen Berufsfeldern durchaus zu schätzen wissen.

Dr. Martin Hauser von der Gemeinschaftspraxis Etti/Holzinger/Hauser stand für die zahlreichen Fragen zur Verfügung und erzählte aus seinem Arbeitsalltag
Dr. Martin Hauser von der Gemeinschaftspraxis Etti/Holzinger/Hauser stand für die zahlreichen Fragen zur Verfügung und erzählte aus seinem Arbeitsalltag

Wie ernst man die Berufsorientierung seiner Schüler am Joseph-von-Fraunhofer-Gymnasium nimmt, zeigt sein sich immer mehr erweiterndes Angebot in dieser Richtung. Neben der Umsetzung im Lehrplan gehört dieser verpflichtende Berufsorientierungsnachmittag „Schule trifft Beruf“ der neunten (und auf freiwilliger Basis der elften Jahrgangsstufe) zum festen Konzept am JvFG. Ende dieses Schuljahrs werden zudem alle Neuntklässler erstmals verpflichtend ein einwöchiges Betriebspraktikum absolvieren, was nebenbei im Rahmen der Flexibilisierenden Intensivierung in der zehnten Jahrgangstufe mit einem 60-stündigen Praktikum möglich ist. In der elften und zwölften Jahrgangsstufe, der Oberstufe, ist die Studien- und Berufsorientierung am G8 fester Bestandteil des zu leistenden P-Seminars. Dabei gilt der Besuch von Berufsmessen ebenso verpflichtend wie die Teilnahme an einem Bewerbertraining bei externen Coaching-Teams, an Sprechstunden mit der Arbeitsagentur sowie einer Fahrt zur Universität nach Regensburg.

Hier die Referenten von "Schule trifft Beruf":


Berufsfeld/Firma/Institution Referent
1. Polizei: Polizeidirektion Regensburg Polizeihauptmeisterin Beate Schock, Einstellungsberaterin
2. Bundeswehr: Karriereberatung Regensburg Hauptmann Markus Neumeier
3. Architektur: Kerschberger Architekten Cham Georg Kerschberger, Architekt
4. Bauingenieurswesen (Verbundstudium): Gruber Unternehmensgruppe Katharina Reiner, Personalreferentin
5. Maschinenbau: Mühlbauer, Roding Konstantin Koch, Abteilungsleiter Mechanical Engineering Nathalie Hirmer, HR Business Partner
6. Elektronik/Mechatronik: Zollner Elektronik AG, Zandt Matthias Karl, Leiter der techn. Ausbildung
7. Pharmazie: Stadtapotheke Rewitzer, Furth im Wald Jutta Rewitzer, Fachapothekerin für Allgemeinpharmazie, Ernährungsberatung
8. Medizin: Gemeinschaftspraxis Dres. Holzinger/Etti/Hauser Dr. Martin Hauser, Facharzt für Allgemeinmedizin
9. Studiengang „Physiotherapie dual mit Schwerpunkt Bewegungswissenschaft" TH Deggendorf Susanne Jell,Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Fakultät Angewandte Gesundheitswissenschaften
10. Psychologie: Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstelle Cham Martin Kriekhaus, Dipl. Psychologe Sarah Banellis, Studentin
11. BWL/Kaufmännischer Bereich: Gebhardt Logistic Solutions Alexandra Teubler, Marketing-Managerin Fabian Dirscherl, Customer Service Manager Industry
12. Wirtschaftsinformatik: T. CON GmbH & Co. KG Christopher Haberl, Bachelor of Science
13. Lehramt: Albertus-Magnus-Gymnasium Regensburg, Grundschule Waldmünchen Amelie Kager (D/G) Martina Berthold
14. Sonderpädagogik: Sonderpädagogisches Förderzentrum Cham Sophia Kolbeck
15. Jura: Amtsgericht Cham Stefan Simeth, Richter

Joseph-von-Fraunhofer-Gymnasium

Naturwissenschaftlich-technologisches und 
Sprachliches Gymnasium


Dr.-Muggenthaler-Straße 32
93413 Cham 


Sekretariat:

Telefon: +49 (0)9971/31083 
Fax: +49(0)9971/3108555

E-Mail: verwaltung@jvfg-cham.de

Öffnungszeiten des Sekretariats:

  • Mo 07.15 - 16.15
  • Di 07.15 - 17.15
  • Mi 07.15 - 17.00
  • Do 07.15 - 16.15
  • Fr 07.15 - 13.15
  •  
     

    Copyright © Joseph-von-Fraunhofer-Gymnasium Cham